Nachdem ich mich schon einige Zeit mit meiner Sexualität beschäftigte lernte ich Monika kennen. Ich habe sie als sehr authentische Frau kennengelernt. Sie strahlt so viel positive Energie aus und ich spürte wie gut mir diese Energie tut. Monika begleitet mich sehr einfühlsam.

Besonders schätze ich ihre Kompetenz und zwar nicht nur als Sexologin. Von ihrem Grundberuf her bringt sie mich auch biologisch wieder auf den neusten Stand und damit verbunden gelingt es mir sehr leicht ihr voll und ganz zu vertrauen. Monika nimmt genau wahr wo ich gerade in meiner Entwicklung stehe und was mich (nach wie vor) blockiert. Durch sie lernte ich wie wichtig es ist Sexualität als ein lustvolles Geschenk anzunehmen. Da ich in einem sehr konservativen Umfeld aufgewachsen bin war das für mich äußerst wichtig. Ich lernte meinen Körper zu spüren. Dazu ist es notwendig meinen Körper vorzubereiten. Diesen vor der Berührung aufzuwärmen, ihn sozusagen ankommen zu lassen. Dann zu fühlen wie sich jede Berührungsart anders anfühlt, wie mein Körper darauf reagiert. Monika zeigte mir wie wichtig es ist ganz bei der Sache zu sein, nämlich gedanklich nicht bei der Sache zu sein, sondern einfach zu spüren was mein Körper gerade wahrnimmt. Es gelingt mir immer besser Gedanken fallen zu lassen um mich ganz in die Wahrnehmung fallen zu lassen. Weiters lernte ich, wie wichtig es ist die richtige Atmung zu haben um Anspannung und Entspannung frei zu legen. Anspannung und Entspannung bei der Berührung, beim Atmen, bei der Begegnung mit meinem Körper und mich dabei auch in einem guten Maß von Fantasien begleiten zu lassen. Ich bin sehr dankbar für die Ermutigungen die sie mir mitgegeben hat. Ihre Worte haben mich stets bestärkt und ihre Sätze werden mich noch lange begleiten weil sie mir genau das gesagt hat was ich brauchte und brauche. Es ist ein großes Geschenk mit dem ich weiterarbeiten darf.

Danke dir Monika!!! 

Trompis Weg ins Glück - Antons persönliche Geschichte

Trompis Weg ins Glück

(Anm. Trompi = Anton´s persönliche Bezeichnung für seinen Penis) 

Trompi war früher eigentlich eher Stecki. Stecki  dieser Name passte für ihn weil er nie wirklich richtig  glücklich sein konnte.  Immer wieder musste er sich verstecken. Schon ganz am Anfang seines noch kleinen Lebens wurde ihm immer wieder gesagt:  sei schön brav.  Und das wurde auch nicht besser als er älter und größer wurde, oder werden sollte. Es hatte ihm niemand erlaubt groß zu sein . So war er immer eher klein geblieben und wenn er manchmal was erlebte, bzw. wenn er etwas bemerkte was ihn hart getroffen hat, dann war er wie ein schmaler Stecken der sich nicht traute seine Größe zu entwickeln.  Bis zu dem Tag wo Trompiseigi nicht mehr zufrieden war damit dass sich Trompi nicht wohl fühlte . Trompiseigi war sein Besitzer.

Die erste Hilfe für Stecki erhielt er von Engie. Sie kannte sich aus mit Steckis und Trompis. Und Trompi fühlte sich hier schon viel wohler als bisher. Schließlich wurde ihm zum ersten mal gesagt dass es gut war dass er da ist. Das fühlte sich gut an und er fühlte sich auch liebkost. Aber er musste aufpassen, dass diese Liebkosung nicht zu ungewollten Reaktionen seinerseits führte. Wichtig war es auch schön artig zu bleiben und Trompi gab sein Bestes. Doch es gelang ihm nicht immer sich zurückzuhalten. Das waren die nicht so schönen Momente

Doch eines Tages lernte er jemand anderen kennen. Es war Merci. Merci war eine Person die nicht sagte: Trompi sei artig und als Trompi nicht artig war wurde er nicht mit schlechten Worten bedacht. Nein er wurde ermuntert und das beruhigte ihn. Er fühlte sich sehr liebevoll  behandelt.  Das gefiel  Trompi  und er fühlte sich sehr gut sogar wenn er ein wenig unartig war. Mercis Worte waren so aufbauend und taten so gut. Daher wollter er Merci nun öfter besuchen, doch da sie sehr weit von Trompiseigi weg wohnte, war das eben nur ein frommer Wunsch.

Bis Trompieigi erfuhr, dass es da noch jemand gab der Trompi helfen konnte und das war Trompis großes Glück. Und das ist nun Trompis neue Lehrerin. Trompi nennt sie einfach Magie. Magie kann etwas hervorzaubern was vorher nicht da war. Trompi spürte gleich Magie ist die  Chance sich weiter zu entwickeln. Bei ihr hatte er endlich die Hilfe gefunden die er wirklich brauchte, hier durfte er sein wie er wollte, artig oder unartig.  Er durfte aufstehen oder sich niederlegen, Bei Magie hatte Trompi das Gefühl dass er nicht niedergemacht wurde sondern sich immer wieder aufrichten darf. Magie war sehr feinfühlig und sie war die erste die zu Trompi sagte: Du kannst mir dir ganz zufrieden sein, du brauchst dir auch wegen deiner Grüße keine großen Sorgen machen, du bist groß genug und du bist ganz erwachsen. Also lass dich nicht beirren für dich alles möglich was du erreichen willst. 

Seither fühlte sich Trompi sehr wohl und das zeigt er nun auch öfter sehr zur Freude von Trompeigi der nun sehr stolz ist auf ihn und immer wieder zu ihm sagt, wow du machst mir so viel Freude. Es ist so schön dass du da bist und das wieder lässt Trompi höher schlagen, ja und das ist fast schon so schön wie im Märchen.  Nun fühlt sich Trompi immer wohl wenn er wieder nicht artig sein musste, wenn er sogar unartig sein konnte , er fühlte sich pudel wohl oder sogar pudelnackertwohl.

Magie hat ein Gespür das muss gottgeschenkt sein. Sie hat immer das richtige Gefühl was Trompieigi und Trompi nun braucht. So lässte sie Trompieigi immer wieder nachdenken was könnte denn dem Trompi das Leben so schwer machen? Warum traut er sich denn nicht einmal richtig aufzustehen? Und immer dann wenn Trompiseigi in seiner Geschichte herumwühlt wird Trompi aufgewühlt. Und was er da vernimmt ist nicht zu seinem Nachteil.

Doch dann kam ganz plötzlich eine kurzer Rückfall für Trompi. Es war die Zeit wo ein Virus begann alles herunterzufahren. Eine Zeit die Trompi noch gut, oder eigentlich nicht so gut in Erinnerung geblieben ist. Denn diese Zeit trennte ihn von Magie.

 Als Trompi glaubte, dass sein Weg, der ihn vor kurzem noch so viel Freude bereitet hatte, nun so allzuschnell wieder zu Ende sei, lernte sein Eigi aber Monique kennen. Monique war früher Krankenschwester und sie war wohl eine der erfahrensten Begleiterinnen die es gab wenn es darum ging die Sexualität wieder mit Lebendigkeit zu erfüllen. Monique hatte all die Qualitäten von Engie, Merci und Magie und sie setzte dem Ganzen noch ein Sahnehäubchen auf.  Oder wie man bei uns zu sagen pflegt, diese Begegnung war für Trompi  das Tüpfchen auf dem i. Was heißt hier Tüpfchen, nun ja wir sind nun mal gewohnt ein ganz großes Geschenk so zu bezeichnen. Aber eigentlich war es mehr als der größte Tupfen auf besagtem I. Mit Fug und Recht kann Trompi jetzt sagen das war der Schlusspunkt eines Weges  der ihn  zu seinem Ziel gebracht hat. Denn Monique zeigte ihm, wie wichtig es ist den Verstand zu verlieren. Weil der Verstand bisher so viel in ihm blockierte. Doch Dank Monique hat sich der letzte Knoten auf Trompis Weg gelöst.  Monique begleitete ihn durch alle bereits bekannten Stufen die er bereits erklommen hatte auf die letzte Stufe seiner Entwicklung. Und nun blickt Trompi und sein Eigi sehr dankbar auf einen Weg zurück der ihn sehr bereichert hat und noch lange bereichern wird.

Leistungen

  • Sexualberatung

    Ziel- und körperorientiert zu einer erfüllten Sexualität. 

  • Sexological Bodywork

    Erweitere dein sexuelles Potenzial über das körperliche (somatische) Lernen. 

  • Paarcoaching

    Für Paare, die ihre Sexualität intensiver und kreativer gestalten wollen.

Kontakt

Monika Seidel
Böcklinstraße 80
A-1020 Wien

Tel.: 0660/650 85 49
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!