Weibliche Ejakulation: Squirten

Squirten: Die Ejakulation der Frau

Was bedeutet „Squirten“?

Unter Squirten oder Squirting wird die weibliche Ejakulation bezeichnet. Das heißt, wie der Mann, können auch manche Frauen bei großer sexueller Erregung und/oder beim Orgasmus über die Harnröhre abspritzen.

Bei starker Erregung bildet die weibliche Prostata eine Flüssigkeit

Dieses Sekret wird in den Skene-Drüsen (nach dem Entdecker Dr. Alexander Skene benannt) oder nach der Lage der Drüsen den Paraurethraldrüsen gebildet. Dieses Drüsengewebe wird auch als die weibliche Prostata bezeichnet, da es dem männlichen Prostatgewebe sehr ähnlich ist.

Die Skene-Drüsen ummanteln und schützen die Harnröhre und haben unzählige Gänge und Öffnungen entlang der Harnröhre. Bei Erregung schwillt das Gewebe stark an und produziert entsprechend viel Flüssigkeit.

Wenn eine Frau nicht squirtet, muss sie nach dem Sex viel pinkeln

Nicht jede Frau hat gelernt oder lernt, das Sekret nach Außen über die Harnröhre abzugeben. Bei diesen Frauen fließt das Sekret zurück in die Harnblase. Das ist auch der Grund, warum Frauen nach dem Sex oft große Mengen pinkeln müssen.

Aus was besteht das weibliche Ejakulat

Das weibliche Ejakulat ist eine klare, wässrige Flüssigkeit und unterscheidet sich von der chemischen Zusammensetzung, vom Geruch, der Farbe und dem Geschmack von Urin.

Squirt-Flüssigkeit ist kein Urin

Das heißt, wenn eine Frau abspritzt beziehungsweise squirtet, so tritt aus ihrer Harnröhre kein Urin. Das ist sehr wichtig zu wissen, da genau durch diese Sorge, es könne sich um Urin handeln, oft Scham und Blockaden entstehen.

Wie viel weibliches Ejakulat wird bei sexueller Erregung gebildet

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Frauen zwischen 35 und 400 ml Flüssigkeit während eines Sexualaktes abspritzen können. Das Ejakulat wird stoßweise begleitet von sehr intensiven emotionalen Empfindungen ausgestoßen. Oft nimmt sogar die Menge des Ejakulats zu, wenn die Frau weiter stimuliert wird.

 

Druck beim Squirten blockiert die Frau

Aber auch die Art der Stimulierung, wie entspannt sich die Frau beim Mann fühlt und die persönliche Einstellung zum Thema spielen eine große Rolle, ob eine Frau loslassen kann und es einfach aus ihr raus fließen darf.

Druck und Stress sind für das Squirten absolut kontraproduktiv.

Anatomie der weiblichen
Geschlechtsorgane

Die weibliche Anatomie mit dem G-Punkt (G-Spot) und den Skene-Drüsen (Skene´s glands)

Weibliche Anatomie inklusive G-Punkt

Der weibliche Zyklus spielt beim Squirten eine Rolle

Die Menge der Flüssigkeit kann jedoch sehr unterschiedlich sein und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der Menstruationszyklus spielt bei der Ejakulation der Frau eine wichtige Rolle. Am besten gelingt es während der 12 Tage VOR der Menstruation. Unmittelbar danach kann es aufgrund der hormonellen Lage schwieriger sein.

 

Squirting-Tutorial

Ich spreche mit Moderatorin Sandra Raunigg zum Thema Squirten.

Ganz offen erzählen wir von unseren persönlichen Erfahrungen und welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, eine Frau zum Squirten zu bringen. 

So gelingt das Squirten am besten

Magic Touch - Squirten

Hohe Erregung + Entspannung = Himmlisches Squirt-Erlebnis

Damit eine Frau tatäschlich squirtet ist es notwendig, dass das Drüsengewebe der weiblichen Prostata ordentlich durchblutet ist. Durch diese vermehrte Durchblutung wird dieses Sekret, das Squirt gebildet. Durchblutung im Genital entsteht durch eine hohe Erregung und kann auch bewusst noch gesteuert werden. 

Zu hohe Anspannung blockiert 

Nicht selten spannt die Frau aufgrund ihrer Erregung sehr stark ihren Beckenboden, das Gesäß, die Schenkel und den Bauch an. Dadurch wird jedoch die notwendige Durchblutung im Gewebe blockiert. Eine  hohe muskuläre Anspannung über längere Zeit (Erregungsdauer) verringert die Durchblutung in der Vagina und Vulva.  

Dies kann Frau jedoch ändern und umlernen.

Eine neue Welt der lustvollen intensiven Wahrnehmung tut sich auf.

3 Tipps zum Squirten für die Frau

1. Wechsle zwischen An- und Entspannung: So pumpst du Blut ins Gewebe.

2. Entspanne dich und drücke den Beckenboden ganz bewusst nach außen.

3. Lass den Atmen fließen und versuche dich dabei immer mehr zu öffnen.

Um diese 3 Tipps umsetzen zu können, bedarf es jedoch der richtigen achtsamen und vor allem lustvollen Berührungskunst des Mannes. Ein zu schnell verhindert genau diese 3 wichtigen Schritte der Frau. Es reduziert die Chance enorm, dass das Squirten und das damit intensive lustvolle Erleben wahr werden darf. 

So gelingt das Squirten

Magic Touch - Magische Berührungen lernen

Magic Touch - Squirten

... so berührst du deine Frau zum Squirt-Höhenflug

In meiner Praxis als Sexologin und Sexological Bodyworkerin beklagen sich häufig Frauen über die mangelnden Berührungskünste ihrer Männer. Tatsächlich gibt es hier großen Bedarf. 

Yoni (Pussy) Massage für intensive Höhenflüge

Wer seine Partnerin zum Squirten bringen will, sollte sich mit der Yoni Massage befassen. Yoni bezeichnet im tantrischen das äußere und weibliche Geschlecht. Die Frau muss sich für den spurdelnden Höhenpunkt in einer sehr hohen Erregung befinden und sich immer mehr öffnen bis es dann aus ihr herausbricht - herausfließt. 

Eine Yoni Massage fördert die Durchblutung der Yoni und steigert die Erregung der Frau ins unermessliche, doch passiert dies auf eine sehr sanfte intensive Art und Weise. Dadruch ist es der Frau möglich, sich trotz dieser wunderbaren Intensität gleichsam zu Öffnen. 

Durch diese Öffnung der Yoni und die hohe Erregung wird die Frau irgendwann ganz ohne Druck zum Squirten beginnen. 

Vorbereitung für das Squirten

  • Großes Handtuch oder eine Inkontinenzauflage unter dem Leintuch, damit die Matratze nicht nass wird. Oder ein Latexlaken (Nachteil: man liegt dann direkt in der Pfütze – deswegen zusätzlich Handtuch!)
  • Gleitgel
  • Kurze gefeilte Fingernägel – Hände frisch gewaschen

Das Wichtigste:

  • Entspannte Atmosphäre – Keinen Druck ausüben und das Abspritzen unbedingt haben wollen. Dies gilt für die Frau und den Mann ebenso.
  • Langes Vorspiel durch Küssen, Berührungen, Lecken 
  • Schenke der Frau eine Yoni Massage für das absolute Squirt-Erlebnis

Die Bedeutung des G-Punkts beim Squirten

Sehr häufig wird die Stimulierung des G-Punkts mit dem Squirting in Verbindung gebracht. Tatsächlich führt die lustvolle Stimulierung der G-Zone bei vielen Frauen zu einer sehr hohen Erregung.

Der G-Punkt verspricht wunderbar erfüllende feuchte Orgasmen

Diese Lust steigert sich einerseits oftmals in einen wunderbar erfüllenden intensiven Orgasmus kombiniert mit dem totalen Loslassen und Abspritzen des weiblichen Ejakulats.

Wo befindet sich der G-Punkt?

Der G-Punkt beziehungsweise die G-Zone, nach ihrem Entdecker Dr. Gräfenberg benannt, befindet sich bei den meisten Frauen in dem Schwellkörpergewebe der Skene-Drüsen. 

Der G-Punkt ist kein Punkt sondern ein circa münzgroßes Areal. Am G-Punkt ist die Vaginalwand leicht geriffelt und fühlt sich anders an als das restliche Gewebe. 

Anleitung zur Stimulierung des G-Punktes

So findest du deinen G-Punkt

Du findest diese Zone an der vorderen oberen Scheidenwand. Das heißt, wenn du mit den Fingern zum Bauch hinauf drückst.

Mach die "Komm her" Bewegung 

Typisch für die Stimulation des G-Punktes ist die „Komm her Bewegung“. Das heißt, ein oder zwei Finger werden in der Vagina etwas zum Bauch hin gekrümmt und dann beim langsamen Hinausziehen haken sich diese fast automatisch bei dem knöchernen Schambein ein. Dort bist du dann richtig. Hier kannst du als Frau mal genauer hinspüren. Bleib in der Entspannung und atme tief! Versuche im Spüren zu bleiben. Übe etwas mehr Druck auf das Areal aus und lass dann wieder locker. Bewege die Finger mit etwas Druck und atme dabei tief und bleib entspannt.

Je öfter du deinen G-Punkt massierst, desto sensibler wird er

Oftmals ist zu Beginn der G-Punkt noch nicht sehr sensibel und als lustvolle Zone etabliert. Je öfter du dich selbst hier ganz bewusst berührst und stimulierst oder dies mit deinem Partner machst, desto sensibler wird der G-Punkt werden.

Atme und bleib dabei entspannt

Wichtig ist, dass du dabei atmest und dich dabei entspannst. Bleib in Kontakt mit deinem Partner und sag ihm, wann etwas besonders gut ist und wann etwas vielleicht nicht so gut ist. Gib ihm Feedback, damit ihr die beste Berührung für deine Lust finden könnt.

Wenn die Erregung größer wird, kann es gut sein, die Stimulierung zu intensivieren und diese schneller und mit mehr Druck auszuüben. Jede Frau ist hier jedoch anders.

Wenn du das Gefühl hast zu pinkeln, lass los! 

Es wird kein Urin sein. Es wird der Beginn eines wunderschönen erfüllenden neuen orgasmischen Gefühls sein.

G E N I E S S E   E S !!!

 


Kontakt

Kontaktiere mich unverbindlich!

Telefon: 0660 6508549 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adresse: Böcklinstraße 80, 1020 Wien

Die Bedeutung des G-Punkts beim Squirten

Leistungen

  • Sexualberatung

    Ziel- und körperorientiert zu einer erfüllten Sexualität. 

  • Sexological Bodywork

    Erweitere dein sexuelles Potenzial über das körperliche (somatische) Lernen. 

  • Paarcoaching

    Für Paare, die ihre Sexualität intensiver und kreativer gestalten wollen.

Kontakt

Monika Seidel
Böcklinstraße 80
A-1020 Wien

Tel.: 0660/650 85 49
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!